KAPITALANLAGEN

Immobilien werden als Kapitalanlage immer beliebter. Denn Immobilien versprechen im Gegensatz zu vielen klassischen Anlageformen in der Regel eine deutlich höhere Rendite.

Schreiben sie uns!

Tipps: Eine Immobilie als Geldanlage

  • Beginnen Sie so früh wie möglich mit der Investition in eine Immobilie. Denn je eher Sie ein Objekt finanziert haben, desto schneller können Sie von Ihrer Rendite profitieren.
  • Investieren Sie, wenn die Zinsen für eine Baufinanzierung niedrig sind. Seit 2015 haben wir eine anhaltende Niedrigzinsphase – ein günstiger Moment für einen Immobilienkauf.
  • Mehrfamilienhäuser ideale Anlageobjekte, wenn Sie die Geldanlage nach der maximal zu erzielenden Rendite auswählen. Durch mehrfache Mieteinnahmen können Sie direkt Einfluss auf die Rendite nehmen. Allerdings erzeugt ein Mehrfamilienhaus einen höheren Verwaltungsaufwand.
  • Wenn Sie den Aufwand scheuen und auf Rendite verzichten können, sollten Sie sich zunächst für eine Eigentumswohnung entscheiden.
  • Beabsichtigen Sie, Ihre Rendite vor allem durch den späteren Verkauf zu erzielen, lohnt sich die Investition in ein Einfamilienhaus. Hier ist es vor allem das Grundstück, das je nach Lage die meiste Wertsteigerung erfahren kann.
  • Je nach Region und Mikrolage sind mit einer Immobilie Renditen von bis zu acht Prozent möglich – wenn Sie als Anleger optimal wirtschaften. Eine Investition in eine Immobilie ist aber immer mit Risiken verbunden. So spielen zum Beispiel Renovierungskosten ebenso eine Rolle wie potentielle Leerstände oder Steuerzahlungen.

Immobilien als Kapitalanlage

Wenn Ihr Geld in einem Haus oder einer Wohnung gebunden ist, unterliegt es weniger stark der Inflation. Als Sachwerte gelten Immobilien daher oft als sichere Kapitalanlagen.

Der Verkauf einer Immobilie als Kapitalanlage

Die Immobilie als Kapitalanlage soll im Wert steigen. Auch hierfür ist die Lage entscheidend. Wenn Sie die Immobilie verkaufen, können Sie so einen zusätzlichen Gewinn erzielen.

ARTEN DER IMMOBILIEN-KAPITALANLAGE

Kleinanleger und institutionelle Anleger denken häufig über eine Geldanlage in Anlageimmobilien nach, um eine attraktive Rendite ihres Kapitals zu erzielen. Dabei stehen den Investoren mehrere Arten der Immobilien-Kapitalanlage zur Verfügung.

KAUF ODER NEUBAU EINER IMMOBILIE

Die klassische Form der Kapitalanlage in Immobilien ist der Kauf. Hierbei handelt es sich um einen direkten Kapitaleinsatz, welcher im Vergleich zu anderen Kapitalanlagen deutlich mehr Rechte bietet und leider auch mehr Pflichten mit sich bringt. Bei einer direkten Geldanlage in eine Immobilie, zum Beispiel in ein Haus oder in eine Wohnung, kann ein Eigentümer durch Mieterträge oder einen späteren Verkauf eine attraktive Rendite für die eingesetzten Geldmittel erzielen.

Eine mögliche Wertsteigerung oder die geschätzten Mieteinnahmen sind jedoch zunächst den möglichen Kosten gegenüberzustellen. Zu den kostenverursachenden Risiken beim Haus- bzw. Wohnungskauf gehören Sanierungsfälle, Probleme mit Mietern oder äußere Einflüsse, die den Wert von Immobilien beeinflussen. Dazu kann beispielsweise der unmittelbar angrenzende Bau einer Autobahn gehören, der den Erholungswert und somit auch den Grundstückswert abwerten kann.